Deutschland, Frankreich, Belgien und Italien haben Bedenken über die Visafreiheit für Georgier geäußert, die für diesen Freitag geplante Abstimmung wurde kurzfristig von der Tagesordnung des Innenministertreffens in Luxemburg genommen wurde. Dies berichtet Focus Online unter Hinweis auf eine Quelle aus EU-Kreisen.

 
Zuvor hatte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann vor einer schnellen Visafreiheit für Georgien, Kosovo und der Ukraine gewarnt. Dies könne die Asylantragszahlen aus diesen Ländern deutlich erhöhen, sagte er der «welt am Sonntag».
 

«Zuerst müssen Mechanismen greifen, die verhindern, dass aus diesen Ländern der Missbrauch unseres Asylrechts droht», so der Minister.