Nachdem der irakische Premierminister Haider al-Abadi das Militär aufforderte die Angriffe gegen ISIS-Stellungen zu verstärken, nahmen irakische Streitkräfte immer mehr Gebiete um Falludscha ein. Auch im irakischen Mossul wurden die Angriffe verstärkt und die Luftwaffe zerstörte dutzende von ISIS-Öltankern, berichten internationale Quellen. Allerdings kam es auch zu Rückschlägen.

 

Die irakische Offensive gegen die ISIS-Terrormilizen werden verstärkt. Wie die iranische Nachrichtenagentur Press TV berichtet, wurden die Angriffe gegen die Terrormiliz weiter hochgefahren und mehrere Luftschläge gegen Stellungen der Terromiliz sowohl in Falludscha als auch in Mossul verübt. Laut der russischen Nachrichtenagentur Sputnik setzen ISIS-Milizen menschliche Schutzschilder ein.
 


 
Die irakische Offensive ist allerdings auch von Rückschlägen überschattet. Nachdem die Terroristen internationalen Berichten zufolge eine große Anzahl von Humvees gestohlen haben, die zuvor das US-Militär an die Iraker übergab, werden diese Fahrzeuge nun von den IS-Terroristen in Autobomben umgewandelt, wie die arabische Quelle Al-Masdar-News berichtet. Zuvor hat die IS-Miliz im nördlichen Irak mehrere monumentale Denkmäler in die Luft gesprengt.
 


 

Die Ausweitung der Kämpfe führte nach Angaben der Vereinten Nationen dazu, dass mehrere tausend Menschen aus Falludscha flüchteten. Insgesamt sollen seit zwei mehr als 3,4 Millionen Menschen aus dem Irak geflüchtet sein. Mehr als die Hälfte der Betroffenen sollen Kinder sein, berichtet die die UN-Organisation UNICEF.
 


 

Vergangenen Mai wurden infolge von Terrorinschlägen insgesamt 867 Iraker getötet, 1459 Menschen verletzt. Dies geht aus einem Bericht der UN-Mission im Irak hervor. Auch im Süden des Landes kam es zu einer schweren Explosion. In Nasriyah löste ein Brand in einem Sprengstoff -Aservat die Explosion aus. Ein terroristischer Hintergrud wird allerdings ausgeschlossen. Zuvor kam es allerdings im südlichen Karbala zu mehren Terrorianschlägen, die von ISIS-Terroristen verübt worden sind, wo mehrere Menschen ums Leben kamen.