Die russische Regierung hat in die Schaffung des zivilen Luftfahrzeuges MS-21 rund 75 Milliarden Rubel investiert. Die Entwicklung sei bereits im vollen Gange, teilt RIA Novosti unter Berufung auf Wladimir Gutenev, dem stelltvertrenden Vorsitzenden der Staatsduma mit. Eine neue Ära im russischen Flugzeugbau habe begonnen.

 

Die russische Regierung hat mit erheblichen Aufwand das zivile Luftfahrtprojekt unterstützt. Die 75 Milliarden Rubel seien effektiv in die Schaffung des MS-21 eingeflossen, ein Produkt das modernste Technologie und modernstes Baumaterial miteinander verknüpft, teil die Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung auf Gutenev mit.

 

Zudem sei Gutenev zufolge der Grundstein für die Schaffung einer modernen industriellen Infrastruktur gelegt worden, die den Grundstein für künftige Luftfahrtprojekte bilde. Produziert wird die neuste russische Passagiermaschine im ostsibirischen Irkutsk durch den Flugzeugbauer Irkut, der bis 2023 bis zu 70 Maschinen pro Jahr produzieren möchte.

 

 

 
Vom russischen Passagierflieger soll es künftig drei Versionen geben: Die MS-21-200 (150 Sitze), die MS-21-300 (180 Sitze) und die MS-21-400 (212 Sitze). Die Reisegeschwindigkeit der MS-21 beträgt 870 km/h. Die maximale Flugreichweite beträgt 5000 Kilometer.   Insgesamt seien laut RIA Novosti insgesamt 175 Flugzeuge bestellt. Die russische Fluggesellschaft Aeroflot bestellte daon 50 Flugzeuge, deren Liefung für das Jahr 2018 geplant sei. Es soll unter anderem die veraltete Tu-154 ersetzen. Zudem seien Ägypten und Tansania am russischen Passagierflieger MS-21 interessiert.  

 
 

 
Wie die Nachrichtenagentur Sputnik berichtet, soll der russische Passagierjet MS-21 sowohl in der Produktion billiger sein und auch schneller fliegen als seine westlichen Pendants. Auch beim Treibstoffverbrauch und beim Schadstoffausstoß soll der neue Flieger die westliche Konkurrenz unterbieten. Als Hauptkonkurrenten der russischen Maschine gelten der Airbus A310 und die Boeng 737 MAX mit ihren modernisierten Triebwerken.  
 

 

Von Christian Lehmann