Der Anführer der Terrormiliz Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS), Abu Bakr al-Bagdadi, und mehrere weitere Kommandeure der Gruppierung sind bei einem Luftangriff an der irakisch-syrischen Grenze angeblich verletzt worden, berichten arabische Medien. Der Agentur Reuters zufolge konnten die Vertreter der US-angeführten Koalition die Informationen über al-Bagdadis Verletzung jedoch nicht bestätigen. 

 

Abu Bakr al-Bagdadi steht seit Juni 2014 an der Spitze der Terrormiliz Daesh. In der Zeit konnte der IS, der nach unterschiedlichen Angaben inzwischen 50.000 bis 20.000 Kämpfer zählt, seine Positionen in zuvor eroberten Gebieten des Irak und Syriens festigen.

 

Es ist nicht das erste Mal, dass über angebliche Verletzungen von al-Bagdadi berichtetet wird. Im März vergangenen Jahres war behauptet worden, dass er an der irakisch-syrischen Grenze schwer verletzt worden und in einem Krankenhaus der IS-Hochburg Rakka gestorben sei. Einige Monate später wurde erklärt, al-Bagdadi sei nach Libyen gegangen.