Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat gestern in Moskau, während einer gemeinsamen Pressekonferenz mit seinem jordanischen Amtskollegen, Nasser Judeh, erklärt, dass auch andere bewaffnete Gruppierungen, neben dem IS und der al-Nusra-Front, die die syrische Waffenruhe brechen ins Visier genommen werden sollten, da für sie mehr als genug Zeit verstrichen ist, sich zu entscheiden, ob sie sich der Waffenruhe anschließen oder nicht. Man müsse zusammen verhindern, dass diese Gruppierungen die Waffenruhe ausnutzen, um ihre Positionen zu stärken und er hoffe, dass die USA sich den Maßnahmen ebenfalls anschließen.