Die neuen Handelseinschränkungen Moskaus könnten im Jahr 2016 zu einem Rückgang des ukrainischen Exports nach Russland um 31 Prozent bzw. 1,3 Milliarden US-Dollar führen, geht aus einem von der ukrainischen Finanzbank veröffentlichten Bericht über die Finanzstabilität hervor.

 

Wie aus dem Dokument weiter verlautet, ging der Anteil Russlands am Export aus der Ukraine 2015 auf 12,1 Prozent, im ersten Quartal 2016 auf 7,5 Prozent zurück. Der mangelnde Zugang ukrainischer Waren zum russischen Markt wirke sich negativ auf die wichtigsten Wirtschaftszweige der Ukraine aus, so die Bank.

 

Russland hatte am 1. Januar 2016 das GUS-Abkommen über eine Freihandelszone für die ukrainische Seite ausgesetzt, Zollgebühren für den Schutz vor zollfreien EU-Waren eingeführt sowie ein Lebensmittelembargo gegen die Ukraine als Land, das antirussische Sanktionen unterstützt, verhängt.

 

Die Maßnahmen wurden ergriffen, nachdem Kiew den wirtschaftlichen Teil der EU-Assoziation in Kraft gesetzt hatte und somit der freien Handelszone mit der EU beigetreten war.

 

Quelle: Sputniknews