Die US Army Europe hat mit „Saber Strike“ eine weitere große Militärübung in Osteuropa begonnen. An den Manövern nehmen 10.000 Soldaten aus 13 Nato- und Partnerstaaten teil, die bis zum 21. Juni in Estland, Lettland und Litauen üben werden. Dutzende US-Militärfahrzeuge wurden von ihren Standorten in Deutschland in die Region verlegt.

 

US-Brigadegeneral Jeffrey Kramer sagte bei der Eröffnung am Dienstag, die Übung solle die Abstimmung zwischen den Einheiten verbessern und den Schulterschluss demonstrieren. Die Eröffnungszeremonie fand auf dem estnischen Stützpunkt Tapa statt, knapp 150 Kilometer von der russischen Grenze entfernt.

 

Nach Beginn der Ukraine-Krise 2014 hatte die Nato ihre Truppen in Osteuropa verstärkt. Neue Basen wurden gebaut, im Herbst 2014 hielt die Nato mit „Trident Juncture“ die größte Militärübung seit dem Kalten Krieg ab — nach eigenen Angaben, um Russland zu warnen.

 

Laut Beobachtern sind die Nato-Übungen, die in diesen Tagen im Ostseeraum stattfinden, die größten seit dem Zweiten Weltkrieg. Allein an dem Großmanöver „Anaconda 2016” in Polen nehmen mehr als 30.000 Soldaten aus 24 Ländern teil, darunter auch Bundeswehrpioniere. Bei ihrem Gipfel im Juli wird die Nato über die Stationierung von weiteren Bataillonen im Baltikum und in Polen entscheiden.

 

Quelle: Sputniknews