Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy hat sich für die Aufhebung der europäischen Sanktionen gegen Russland geäußert, vermutet aber, dass Moskau als stärkster Spieler den ersten Schritt machen muss.

 

„Ich gehöre zu denen, die glauben, dass die Sanktionen weg müssen, wir haben auch so genug Probleme. Wir können es uns nicht leisten zu leiden, und der Stärkste muss als erster die Hand reichen“, sagte Sarkozy am Donnerstag bei der Plenarsitzung des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg. „Der Stärkste ist Russland, und das ist Präsident Putin“, fügte er hinzu.