Gedanken zum 17. Juni (Gedenken an den Volksaufstand in der sogen. DDR am 17.06.1953 mit Blick nach vorne) — Noch nie in der Geschichte der BR Deutschland gab es sowenig «Einigkeit», «Recht» und «Freiheit» wie jetzt, Tendenz weiter stark fallend.

 

Heute am 17. Juni gedenken wir den Opfern des Volksaufstands in der sogenannten DDR vor 63 Jahren. Viele Deutsche haben ihr Leben bzw. ihr Freiheit verloren, weil sie für «Einigkeit», «Recht» und «Freiheit» auf die Straße gegangen sind.

 

Aktuell muss man leider feststellen, dass es in der Geschichte der BR Deutschland noch nie so wenig «Einigkeit», «Recht» und «Freiheit» gab, wie jetzt im «Zeitalter des realexistierenden Wahnsinns», Tendenz weiterhin stark fallend.

 

Insbesondere bei «EU-Schuldensozialismus», «Masseneinwanderung» und «explodierenden Islamisierung muss man feststellen, dass die Wiederherstellung/Herstellung von tatsächlicher Rechtsstaatlichkeit und echter Demokratie, mehr als überfällig ist.

 

Auch die Sicherheit der normalen Bürger liegt am Boden, hier wurde sogar ein Tiefstand der letzten 70 Jahre «erreicht». (1946 endeten die «wilden Plünderungen» und «Vergewaltigungen» der «Sieger». Nicht nur im Osten und in der Mitte Deutschlands, wurde von Soldaten der damaligen Sowjetunion «übelst gehaust», auch im Westen gab es furchtbare Zustände. Auch damals waren es übrigens Nordafrikaner, Kolonialsoldaten von GB/F, die furchtbar wütenden).

 

Dieser Teil der deutschen Geschichte wird natürlich meist ausgeblendet, genau wie der Volksaufstand im Westen 1948, der durch amerikanische Soldaten niedergeschlagen wurde. Am 12. November 1948 war es sogar zu einem Generalstreik in der damaligen «Bi-Zone» gekommen, an dem sich nach offiziellen Zahlen fast 80 % (!) der Arbeitnehmer beteiligt hatten.

 

Die derzeitigen Machthaber in Deutschland wollen die Deutschen jetzt ja nicht mehr «nur» fremdbestimmen und ausbeuten, Ziel der Politik ist offensichtlich, Deutschland als Staat und die Deutschen als Volk abzuschaffen. Deutschland als «Herz und Hirn» von Europa scheint Angriffsziel zu sein, um so ganz Europa noch weiter zu unterjochen und ein «einfältige Einheitsvolk» zu schaffen Aus der Bundesrepublik Deutschland wird gerade in atemberaubender Geschwindigkeit jeden Tag mehr die «Beuterepublik Buntland». Und aus der EU die «Ergebenen Untertanen».

 

Das Deutsche Volk hat derzeit praktisch nur Freunde bei den europäischen Völkern, der aktuelle Freiheitskampf soll, damit er erfolgreich wird, europäisch sein. Am besten sogar global, denn die «unseligen Eliten», welche die Hebel der Macht innehaben, agieren auch weltweit. Diese «Eliten» sind, bevor es Missverständnis gibt, in allen drei Weltreligionen zuhause (Bei den Christen z.B. die Anhänger von «God’s own Country»), auch gibt es etliche Atheisten, deren «Gott» auch «Macht» und «Geld» ist. «Man» hetzt zudem wieder mal die Völker gegen einander, Russland ist nicht der Feind, sondern die Russen sind wichtiger Bestandteil einer künftigen freien Welt. Ebenso wie die Amerikaner, die ja selbst doch ziemlich unfrei sind und auch nicht wollen, dass in ihrem Namen weltweit Kriege geführt werden.

 

Lasst uns für Freiheit und Gerechtigkeit weltweit kämpfen. Hier bei mir ist übrigens nicht nur die Mitte der «europäischen Wahnsinns-Mitten» (Mömbris liegt zwischen dem EZB-Palast in Frankfurt und dem geografischen EU-Mittelpunkt), sondern auch der Mittelpunkt des historischen Freigerichts, wo man seit über 800 Jahren für diese Werte kämpft.

 

 

Von Johannes Normann

 

13473744_1093053377405338_865013235_n

 

Johannes Normann ist der vielleicht international bekannteste „Social-Media-Aktivist“ der „Alternative für Deutschland (AfD). Insbesondere durch seine Beiträge bei Facebook, VK, Twitter, youtube und diverse Skype-Interviews mit NF, aber auch Beiträge von russischen Bloggern, FPÖ-TV und polnischen Zeitschriften, ist er in mehr als 170 Ländern der Welt bekannt.. Aktuell ist JN «nur» Mitglied der AfD und hat für diverse Ämter, die er innehatte, ganz bewusst nicht mehr kandidiert. Denn der Widerstand gegen global tätige Eliten muss seiner Meinung nach auch als „WWW“ („WeltWeiterWiderstand“) geführt werden, damit er erfolgreich sein wird. Der enorme Erfolg der AfD ist wesentlich auch durch die sozialen Medien erreicht worden. Dort ist die AfD bereits klar die Nummer Eins in Deutschland. Bei Facebook z.B. hat die AfD mehr «Likes», als die Seiten von CDU+SPD zusammen aufweisen.