Der stellvertretende Außenminister von Belarus Alexander Michnevitsch ist überzeugt, dass die Erweiterung der Truppen in Europa nicht zur Stabilität in der Region beitragen wird.

 

«Die erste Richtung (die Aktivitäten der NATO — Red.) sind eine militärische Präsenz, die Erweiterung der Truppen und der Einflusszonen, und so weiter. Hier haben wir eine absolut klare Stellung: die Erweiterung das militärische Potentials sowohl im Osten als auch im Westen in der Nähe unserer Grenzen, wird die Stabilisierung der Situation niemals bringen“, sagte Michnewitsch.

 

Mihnevich stellte fest, dass die Zunahme der militärischen Potentials in Europa den Stabilität weder in „den Ländern, in denen sie platziert werden, noch in den Länder, die zu Geiseln unfreiwilligm aufgrund ihrer geographischen Lage in diese Situation geraten sind, bringen wird.»

 

«Deswegen sind wir keine Anhänger irgendwelche ausländischen Militäranlagen, militärische Kräfte auf unser Territorium zu ziehen», sagte er. «Wir wollen unsere eigenen Streitkräften in dem Maße entwickeln, die zum Schutz unserer Souveränität beitragen wird. Wir wollen keine geopolitischen Spiele hier“, sagte der Minister gegenüber RIA Novosti.