Geert Wilders, Chef der niedeländischen Freiheitspartei, sprach von immer größerer Unzufriedenheit in der Bevölkerung über den aktuellen politischen Kurs der Europäischen Union (EU). Dem Rechtspopulisten zufolge raubt die EU den Niederländern ihre Identität und Demokratie.

 

Dutch far-right Party for Freedom (PVV) leader Geert Wilders shows the picture of the photographers he took with his cell phone prior to his trial in the courtroom in the courthouse in Schiphol, the Netherlands March 18, 2016. REUTERS/Michael Kooren      TPX IMAGES OF THE DAY
Dutch far-right Party for Freedom (PVV) leader Geert Wilders

 

«Ich kann sagen, dass wir auch wirtschaftlich gewinnen werden, wenn wir die EU verlassen würden. Unsere Wirtschaft würde dann bis zum Jahr 2024 um 10% wachsen. Darüber hinaus werden wir in der Lage sein, unsere eigenen Handelsbeziehungen mit vielen weiteren Ländern aufzubauen», zitiert die Zeitung «Iswestija» den niederländischen Politiker.

 

Wilders glaubt, dass im Falle eines Brexit, es den Menschen zeigen würde — insbsondere den Niederländern, dass so ein Austritt möglich ist.

 

«Im Falle eines Brexit, bin ich mir sicher, dass auf kurz oder lang die Mehrheit der niederländischen Bevölkerung einen Austritt aus der EU befürworten würde . Wenngleich die Mehrheit der Briten für den Verbleibt in der EU stimmen würden, ist es offensichtlich, dass die Bevölkerung gepalten ist, da beinahe die Hälfte des Landes den Austritt aus der EU inzwischen unterstützt. Das heißt, es ist nur eine Frage der Zeit, oder wie sie sagen, den Geist zurück in die Flasche zu bekommen, wäre kaum möglich sein», so Wilders.

 

Was das letzte niederländische Referendum im Hinblick auf das Assoziierungsabkommen zwischen der Ukraine und EU betrifft, sagte er, dass die Ukraine eines der „korruptesten Länder der Welt“ sei und diese Vereinbarung nicht nur den Handel umfasst, sondern auch Politik, Militär und humanitäre Zusammenarbeit. Anders gesangt, alle diese Punkte müsste Kiew im Einklang mit den EU-Anforderungen bringen.»

 

«Viele glauben, ich auch, dass die Ukraine als neutrale Pufferzone zwischen der EU und Russland bleiben sollte. Heute ist es ein gespaltenes Land, wo ein Bürgerkrieg herrscht. Kiew hat noch eine Menge an Assoziierung mit der EU zu realisieren. Das gilt vor allem für die Umsetzung der Minsk Vereinbarungen. Ukrainer müssen auch miteinander abmachen, die Rechte aller Bürger geschützt werden, vor allem im Südosten des Landes», betonte Wilders.