Die USA beherrscht den Globus mit einer dreimal stärkeren Navy als die Russlands. Darüberhinaus hat das Pentagon ein strategisches Kommando geschaffen, um große Einheiten von Landstreitkräften aus hunderten von Transportschiffen großer Kapazität einsetzen zu können. Alle diese Schiffe sind in sehr starken Expeditionsgruppen um Flugzeugträger, amphibische Landungsschiffe und Schiffkonvoys mit Truppen und Militärausrüstung herum organisiert.
 

Mit ihren Truppen, die in Europa und Asien stationiert sind und zusammen mit den Armeen der alliierten Staaten kann die USA eine Invasion Russlands in Gang setzen. Daher hat die neue Militärdoktrin Russlands festgelegt, dass das größte Risiko für Russlands Sicherheit die amerikanischen Marine-Expeditions-Gruppen sind, die Invasionstruppen an die russischen Grenzen transportieren können.

 

Mehrere Typen anti-ballistischer Schilde schützen die US-Marine-Expeditionsgruppen und die Landezonen für die Truppen der Transportschiffe. Das erste ist das Flottensyste AEGIS, bewaffnet mit SM-3 block 1b, das auf US-Zerstörer und Kreuzern installiert ist plus anti-ballistische Schilde in Polen und Rumänien. Das zweite ist das mobile THAAD System der US- Landstreitkräfte, die Landungszonen verteidigen. Dazu kommen die mobilen weitreichenden Flugabwehrraketen-Systeme wie Patriot mit anti-ballistische Fähigkeiten gegen Raketen, die in der Endphase ihrer Flugbahn sind und niedriger als 35 000 m.

 

Die Prämisse, von der die russischen Experten beim Bau von hypersonischen Fahrzeugen ausgingen, war, dass die US-antiballistischen Raketen keine Projektile, die in der Mesosphäre (Höhen von 35000 – 80000 m) fliegen, abfangen können, und dass Russland, anders als die USA, ein Anzahl von sehr starken Raketenantriebe besitzt. Zum Beispiel können das Pentagon und die NASA keine Satelliten in den Orbit schicken, wenn Russland ihnen nicht die RD-180 Raketenantriebe liefert. Russland ist dabei, ab 2018 das sicherste Mittel zur Ausnutzung dieser Schwachstelle zu schaffen und zwar hypersonische Flugkörper. Flugkörper werden entsprechend ihrer Geschwindigkeit wie folgt klassifiziert: subsonisch (Geschwindigkeiten unter 1220 km/h, Mach 1), supersonisc (Geschwindigkeiten zwischen Mach 1 – 5 , d.h. Bis 6000 km/h) und hypersonisch (mit Geschwindigkeiten zwischen Mach 5 – 10 , d.h. bis zu 12000 km/h).
 

Die russischen hypersonischen Waffen
 

Die wichtigsten hypersonischen Waffen sind von dem Raumgleiter Yu-71 (Projekt 4202) abgeleitet, das bei Tests zwischen 6000 und 11200 km/h 5500 km flog in einer Höhe unter 80000 m, wobei er mehrmals Antrieb von einem Raketenantrieb erhielt, um aufzusteigen, Manöver und Flugkurven auszuführen. Es wird geschätzt, dass der Gleiter mit Sprengköpfen bewaffnet sind, die räumlich unabhängig sind mit autonomen Leitsystemen ähnlich den Luft-Boden-Raketen Kh-29 L/T und T Kh-25 (die eine Genauigkeit von 2-6 m liefern). Obwohl er Atomsprengköpfe aufnehmen kann, wird der Raumgleiter mit konventionellen Sprengköpfen bewaffnet und angetrieben von einer Rakete, die normalerweise von russischen Atom-U-Booten abgefeuert werden.

 

Eine weitere Variante hypersonischer Waffen, die von der Yu-71 abgeleitet sind, wird von russischen militärischen Transport-Flugzeugen Il-76MD-90A (II-476) abgefeuert. Da 50 % des Raketentreibstoffs für den Start und das Aufsteigen durch die extrem dichte Atmosphäre bis zu 10000 m draufgeht, mass launcher and glider space represents 50 % of the rocket carrier used to launch from nuclear-powered submarines [diesen Satz verstehe ich nur ungefähr – vielleicht haben wir einen Experten hier, der das genau sagen kann].

 

Der zweite Waffentyp ist die Zirkon 3M22 Rakete, die von maritimen Patrouillen-Flugzeugen abgeschossen werden. Zirkon hat eine Geschwindigkeit von Mach 6.2 (6500 km/h) in einer Flughöhe bis zu 30 000 m und eine kinetische Energie beim Aufschlag, die 50 mal höher ist als bei den bestehenden Luft-Schiff und Schiff-Schiff Raketen.

 
Das hypersonische Kriegskonzept
 

Die neue russische Militärdoktrin erklärt, dass ein Angriff auf die amerikanische Invasionsflotte in drei Wellen durchgeführt werden muss, dreifach gestaffelt, um zu verhindertn, dass amerikanische Expeditions-Marine-Gruppen nahe an die russische Küste in der Ostsee kommen. Die erste Welle hypersonischer Waffen, die aus Raumgleitern bestehen von russischen Atom-U-Booten in der Mitte des Atlantiks, beginnen den Kampf mit den Expeditions-Gruppen, die den Atlantik nach Europa überqueren. Diese US- Marine-Gruppen brauchen 7-8 Tage zur Überquerung des Atlantiks; das Flugzeug Il-76MD-90A hat eine maximale Flugdistanz von 6300 km und kann in der Luft aufgetankt werden; es erreicht die Mitte des Atlantik in wenigen Stunden.

 

Wenn die erste Welle nicht die Ziele zerstört, dann wird die zweite Welle hypersonischer Waffen auf die US-Marine-Gruppen abgefeuert, wenn sie 1000 km von der Ostküste des Atlantik entfernt sind. Der Angriff wird von russischen Atom-U-Booten in der Barentsee oder der Plesesk Basis für strategische Raketen nahe am nördlichen Polarkreis und dem Weißen Meer durchgeführt.

 

Die dritte Welle des hypersonischen Angriffs wird von den Raketen 3M22 Zirkon auf die US-Marine-Expeditionsgruppen durchgeführt, wenn sie den Skagerrak durchqueren wollen. Wenn sie aber ins Schwarze Meer steuern, werden sie von den hypersonischen Waffen im Bosperus und den Dardanellen abgefangen.

 

Folglich sollten Polen, die baltischen Staaten und Rumänien – alle Staaten, die eine höchst aggressive Sprache und Aktionen gegen Russland benutzen – zweimal nachdenken, bevor sie einen militärischen Zwischenfall mit Russland auslösen, denn diese Länder hängen von militärischer Hilfe ab von jenseits des Atlantik, die vielleicht niemals kommen wird.
 

Übersetzung: Einar Schlereth