Ein Video, dass gestern veröffentlicht worden ist, zeigt Hunderte Zivilisten, denen es Dank des Vorstoßes der kurdisch geführten Syrisch Demokratischen Kräfte (SDF) gelungen ist aus den Klauen des IS in ihrer Heimatstadt, Manbidsch, zu entkommen. Eine der Entkommenen berichtet davon, dass der IS die Leute zwang schwarze Kleidung zu tragen, zu hungern und zu dursten.
Von der Stadt Manbidsch wird angenommen, dass sie für den IS Teil eine wichtige Versorgungsroute ist, um an Waffen aus der Türkei zu gelangen. Wenn die Stadt erfolgreich zurückerobert wird, könnte der IS die Versorgungsmöglichkeit in der Region gänzlich verlieren. Die Offensive ist seit Donnerstag im Gange.