Die polnische Polizei hat zwei illegale Tabakfabriken aufgedeckt und geschlossen, wie der polnische Nachrichtensender TVN24 berichtet. In einer der Fabriken waren „Sklaven“ aus der Ukraine tätig.

 

Die Betriebe wurden bei der Ermittlung einer Tätergruppe aufgedeckt, die Osteuropäer angeworben und zur Arbeit gezwungen hatte.

 

Eine der Fabriken befand sich im ostpolnischen Kostowez, wo die Täter ein großes Lager gemietet und dieses für ihre illegale Tätigkeit eingerichtet hatten.  Der Ermittlungsbehörde zufolge waren die Arbeitsbedingungen angesichts des Staubs und der hohen Lufttemperaturen dort sehr schwer.  Daneben befanden sich Wohnräume und ein Gemeinschaftsraum mit einem Fernsehgerät und einer kleinen Turnhalle.  Die zweite  Fabrik lag in Zielona Góra im Westen Polens.

 

Insgesamt hätten die Fabriken mehr als acht Tonnen Tabak und mehr als fünf  Millionen Zugaretten hergestellt und damit einen Schaden von rund 129 Millionen US-Dollar verursacht.

 

Die polnische Polizei hat im laufenden Jahr dreizehn illegale Tabakfabriken landesweit ausgehoben, zwei davon in Warschau. Allein in der polnischen Hauptstadt wurden 63 Menschen festgehalten, die illegal zur Arbeit gezwungen worden waren. 60 von ihnen waren Ukrainer.