Die russische Marine wird demnächst einen neuartigen selbstlenkenden Torpedo des Typs „Futljar“ erhalten. Wie russische Medien am Mittwoch unter Berufung auf nicht genannte Quellen berichteten, handelt es sich um eine modernisierte Version des vor kurzem in den Waffenbestand aufgenommenen Torpedos „Fisik“.

 

Die „Futljar“ (Futteral) wird derzeit an der Issyk-Kul-See in der Ex-Sowjetrepublik Kirgistan erprobt. Die Tests dürften gegen Jahresende abgeschlossen werden. Im Fall von Erfolg wird der Torpedo 2017 in Serie gehen, hieß es.

 

Den Angaben zufolge wird der modifizierte Torpedo wie auch sein Vorgänger mit einem Infrarot-Suchkopf ausgestattet. Aber die „Futljar“ kann auch von Bord aus gesteuert werden. Angaben zu den technischen Charakteristika des neuen Torpedos lagen zunächst nicht vor.