Das passiert, wenn man die eigene Propaganda auch noch glaubt: Deutschlands Journalisten stürzen mit dem Brexit ab. Gestern brüllten sie noch als Propheten, die alles besser wissen. Heute schweigen sie kleinlaut; wie ein Scharlatan, der sich selbst entlarvt hat. Unsere Leitmedien ignorierten alle überdeutlichen Anzeichen, dass die Briten die EU verlassen. Sie wollten wie im Wahn das Gegenteil herbeischreiben. Gestern haben sie noch das Wembley-Tor an die Insel verschenkt, heute schmieden sie bereits Rachepläne.

 

ILLUSTRATION - Der aktuelle Titel des deutschen Nachrichtenmagazins "Der Spiegel", aufgenommen am 12.06.2016 in Berlin. Der Spiegel hat den Appell an die Briten "Bitte geht nicht!" ("Please Don't go!") auf den Titel gebracht. Dazu passend erscheint das Special zum möglichen "Brexit" im Innenteil in Deutsch und Englisch. Foto: Wolfram Steinberg/dpa ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung im Zusamenhang mit der aktuellen Berichterstattung über den Spiegel-Titel |

 

 

Die Briten verlassen nach dem Referendum die EU, obwohl Deutschlands Journalisten durch die Bank weg das Gegenteil herbeischreiben wollten. Am Freitag konnte man spüren, wie das deutsche Mediendorf einen kurzen Herzstillstand bekam. In den Morgenstunden wurde gerade das Ergebnis verkündet, aber aus den Redaktionsstuben tröpfelten nur dürre Wortmeldungen.

 

Auf FAZ.net fand man die denkbar kürzeste Schlagzeile: »Brexit? Oh shit!« Auf Spiegel Online weinte der Korrespondent in die Tastatur: »Das Unfassbare ist geschehen. Der Brexit. Die Briten wollen die EU verlassen – gegen den Rat fast aller Experten, gegen die ökonomische Vernunft, gegen den Wunsch der anderen Europäer. (…) Das Ergebnis des Referendums ist ein Schock.«

 

Gestern noch erklärten sie den »anderen Europäern«, dass Europa eine unzerstörbare Betonburg ist; heute wachen sie im wirklichen Europa auf und haben nur ihren Pan B – B wie Brüssel. Plan A gab es einfach nicht – A wie Austritt. So etwas ist erstaunlich, denn in den Schubladen liegen bereits fixe und fertige Nachrufe für jeden, der seine 15 Minuten Ruhm bekam. Mit dem Anfang vom Ende der EU – damit wollte sich kein Journalist ernsthaft auseinandersetzen: Was muss geschrieben werden, falls die Briten das Undenkbare tun?

 

»Die Briten bleiben«: Wenn Schlagzeilen nicht mehr zur Wirklichkeit passen

 

Am Donnerstag waren sie einfach zu Bett gegangen. In der absoluten Gewissheit, dass alle Europa-Träume von gestern heute Wirklichkeit werden. Diese Schlagzeilen sind nicht mehr das Papier wert, auf dem sie stehen.

 

  • Die FAZ schrieb in der Nacht vom Donnerstag zum Freitag noch: »Umfrage sieht Mehrheit gegen Brexit.(…) Beim Brexit-Referendum in Großbritannien zeichnet sich eine Mehrheit für einen Verbleib in der Europäischen Union ab.« Dieser Beitrag ist inzwischen auf FAZ.net gelöscht worden. Wer auf denGoogle-Link klickt, wird sofort zu einem anderen Beitrag umgeleitet: »Die Briten sind raus. Die Austritts-Befürworter haben sich durchgesetzt.« So kann man natürlich auch Recht behalten. Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern, es wird einfach gelöscht.

 

  • Der Stern fährt die gleiche Taktik. Bei Google sieht man noch die ursprüngliche Schlagzeile: »Letzte Umfragen sehen EU-Lager vorn.« Wer aber auf denLink klickt, landet in einem ganz anderen Beitrag: »Votum der Briten für den Brexit löst politisches Erdbeben in Europa aus.« Es finden sich aber noch Schlagzeilen auf der Webseite, die zeigen, wie falsch der Stern lag: »Wählerbefragung: Mehrheit gegen einen Brexit (…) Im historischen Referendum der Briten über ihre EU-Mitgliedschaft hat sich einer Wähler-Nachbefragung zufolge ein knapper Sieg der Brexit-Gegner abgezeichnet.«

 

  • Die Tagesschau verließ sich auf die britischen Wettanbieter(!): »Wetten darauf, dass Großbritannien in EU bleibt. (…) Zwei neue Umfragen aus der Nacht sind veröffentlicht worden. In beiden, sagt ARD-Korrespondentin Julie Kurz, liege das Pro-EU-Lager vorn – mit 52 und 55 Prozent. 74 Prozent halten den Verbleib demnach für wahrscheinlich. Darauf setzten auch die Buchmacher.«

 

 

 

 

 

Diese Liste der falschen Wunschprognosen könnte man noch endlos fortsetzen. Interessant ist aber auch, wie Deutschlands Meinungsmacher in den Wochen vor dem Referendum gezielt die Angstkeule schwangen. Spiegel: »Regierungsstudie: Brexit würde 500 000 Jobs in Großbritannien vernichten.« FAZ: »Britische Notenbank warnt vor schweren ›Brexit‹-Folgen« Focus: »Brexit. Deutsche Wirtschaft warnt vor Folgen eines EU-Austritts«

 

Man möchte ihnen fast zurufen: Jungs, das bringt doch nichts. Die Briten verstehen doch gar kein Deutsch. Aber auch daran hat der Spiegelgedacht. Schreibt er eben auf Englisch: »Don’t Leave Us! Why Germany Needs the British«,»Betting the Banks: Will Brexit Be End of Party for London?«

 

All das ist nun eine zerbrochene Liebe. Im Laufe des Freitags löste sich Deutschlands Medienelite wieder aus ihrer Schockstarre – und schmiedete eifrig Rachepläne. Focus: »Großbritannien ist jetzt nur noch isolierte Insel im Atlantik« Süddeutsche: »Voller Angst in die historische Katastrophe. Die Briten haben sich für den Rückzug entschieden statt für offensive Veränderung. Das ist eine Antwort aus dem falschen Jahrhundert.« Spiegel: »Sieg der Angst. Der Austritt der Briten aus der EU ist eine Bauchentscheidung. Er zeigt ein Land im Rückzug. Die britische Insel ist gerade kleiner geworden.«

 

Eines muss man aber Jakob Augstein beim Spiegel lassen: Er hat bereits am Donnerstag gewusst, wie man das Referendum politisch ausschlachten kann: »Kampf gegen Rechtspopulisten: Last Exit. Die Lehre aus dem Brexit-Referendum? Europa braucht ein neues Versprechen. Es hieß einmal: Nie wieder Krieg. Wenn wir die Revolution der Rechten stoppen wollen, muss es lauten: Nie wieder Ungerechtigkeit!«

 

In nächster Zeit wird also der deutsche Meinungskorridor noch enger und die Töne der Meinungsmacher werden noch schriller. Großbritannien soll wirtschaftlich für seine demokratische Abstimmung bluten und abgestraft werden. Auch die Bürger in Europa müssen enger an die Kandare. Die Brüsseler Utopie soll weitergehen. Zerfall? Welcher Zerfall? In Europa gilt es jetzt, weitere Referenden zu verhindern. Kein Nexit in den Niederlanden, kein Frexit in Frankreich, erst recht kein Dexit. Um die Köpfe der armen Deutschen kann es einem schon jetzt leidtun. Sie werden wieder gefüllt werden mit ganz viel EU-Propaganda.

 

Wo ist eigentlich das Verbrechen der Briten zu sehen? Sie haben nur demokratisch zum Ausdruck gebracht, dass ihnen der Brüsseler Unionsgedanke völlig widerspricht. Sie wollen ihre Souveränität nicht aufgeben.

 

Nicht nur die Menschen auf der Insel hadern mit der Idee einer immer enger werdenden Europäischen Gemeinschaft – weil das die eigene Identität kostet. Diese Europa-Vision bietet nichts. Sie hat keine Kraft, keine Emotionalität; sie ist einfach nur kalt und technokratisch.

 

Vielleicht flüchten die Briten auch einfach nur rechtzeitig aus einer deutschen Wahnidee: Wir gehen in Europa auf und lösen damit endlich unseren fürchterlichen Nationalstaat ab. Das will aber selbst bei uns nur eine sehr linke Meinungselite; aus ihrer Erfahrung und ihrer Tradition. So denkt nicht die Mehrheit, so denkt der Kontinent nicht. Die Europäische Union war ein schönes Projekt einer bestimmten Generation – aber der Brexit am Donnerstag hat das Ende eingeläutet.

 

 

Von Markus Mähler