Der Fall hatte für Entsetzen gesorgt: In München sollen fünf Neunzehnjährige eine Frau vergewaltigt haben. Jetzt sind sie mangels dringenden Tatverdachts wieder auf freiem Fuß.

 

Fünf junge Männer, gegen die wegen einer möglichen Gruppenvergewaltigung einer 26 Jahre alten Frau in München ermittelt wird, sind wieder auf freiem Fuß. In drei Fällen sei der Haftbefehl komplett aufgehoben worden, teilte die Staatsanwaltschaft München I am Freitag mit. Es bestehe kein dringender Tatverdacht mehr. In zwei Fällen sei der Haftbefehl gegen Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Die Ermittlungen würden aber fortgesetzt, betonte Staatsanwältin Judith Henkel. Sollten die beiden Männer gegen die Auflagen verstoßen, könnten sie wieder in Haft kommen.

 
Der mögliche Vergewaltigungsfall hatte bundesweit für Aufsehen gesorgt. Nach Angaben der Ermittler von Mitte Juni hatte die Frau die allesamt 19 Jahre alten Männer im April kennengelernt und im Laufe des Abends in ihre Wohnung eingeladen. Dort soll es dann zu der mutmaßlichen Gruppenvergewaltigung gekommen sein. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, sei die Frau am nächsten Tag nackt und mit Verletzungen aufgewacht. So kam ihr der Verdacht, vergewaltigt worden zu sein. Außerdem habe sie bemerkt, dass Wertgegenstände aus ihrer Wohnung fehlten. Laut dem Bericht seien DNA-Spuren der Männer gefunden worden. Es gebe aber ein Tondokument, das die Männer entlasten würde. Für eine endgültige Bewertung des Falls sei es aber noch zu früh.

 

Quelle: FAZ