Die Terroristen von «Dzhebhat An-Nusra» (in Russland verboten) und verbündete Gruppierungen haben die Stadt Kensabba, die 20 km von der Grenze zur Türkei im Norden dersyrischen Provinz Latakia liegt, in ihre Hand gebracht, berichtet RIA „Novosti“ am Freitag unter Berufung auf eine Quelle in der syrischen Miliz.

 

«Zahlreiche Truppen von Terroristen haben die Positionen der Armee und der Miliz um 4 Uhr morgens angegriffen. Der Sturm kam aus den Siedlungen an der Grenze der Provinz Idlib. Wir und das Militär erlitten dabei Verluste. Wir sind gezwungen, uns neu zu formieren und bereiten einen Gegenangriff vor», erzählt man bei der Miliz.

 

Laut der Quelle wurde der Angriff durch die neu gebildete Union der terroristischen Gruppen realisiert, die «Sham-Islam» genannt wird.