Mehr als 40.000 Briten, darunter Politiker und Beamte, haben beim „Marsch für Europa“ am Samstag in London gegen das Ergebnis des Brexit-Referendums protestiert, berichten britische Medien.

 

Die Veranstaltung begann an der Park Lane Street und zog bis zum Parlamentsgebäude in der Whitehall Street, wo eine Kundgebung stattfand.

 

Die Protestierenden, einige in Blau und Gold gekleidet, trugen pro-europäische Plakate und forderten, eine weitere Abstimmung abzuhalten.

 

Dabei habe es keine Ordnungswidrigkeiten gegeben, teilte ein Pressesprecher der Londoner Polizei mit.

 

Das Referendum über den Verbleib in der EU hatte in Großbritannien am 23. Juni stattgefunden, wobei 51,9 Prozent der Wähler für den EU-Austritt gestimmt hatten. Die Wahlbeteiligung lag über 72 Prozent.