Der russische Botschafter in Deutschland, Wladimir Grinin, hat die Vorwürfe kommentiert, wonach der Kreml politische Vorgänge in Deutschland beeinflusse.
 

Grinin sagte in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit der Tageszeitung „Iswestija“: „Ab und zu, wenn Parteien an der Macht Schritte unternehmen, die der Bevölkerung nicht gefallen, erleiden sie dann entsprechende Verluste – dies ist derzeit in Deutschland zu beobachten und geht offensichtlich auf das Flüchtlingsproblem zurück. Die Popularitätswerte der Union und der SPD sind drastisch gefallen. Vor diesem Hintergrund ist es nicht erstaunlich, dass rechtsorientierte Kräfte aktiver werden.“

 

„Rechte Politiker werden in Deutschland derzeit – vor allem durch den Medien-Mainstream – auf jede Weise geschmäht und mit Populismus-Vorwürfen konfrontiert. Man versucht auch ständig, sie ins falsche Licht zu rücken, indem behauptet wird, dass Russland hinter diesen Politikern stecke und sie ausnutze. Das ist natürlich Quatsch. Es handelt sich dabei um eine Verhaltenstaktik des herrschenden Mainstreams und gewisser politischer Kräfte“, so der russische Botschafter.