Auf der griechischen Insel Leros ist es am Donnerstagabend in einem Flüchtlings-Hotspot zu heftigen Zusammenstößen zwischen der Polizei und Migranten gekommen, wie die Zeitung „Protothema“ berichtet.

 


 
​Wütende Migranten hatten mit Steinen, Stöcken und angeblich auch mit Beilen die Polizeibeamten im Unterbringungslager angegriffen sowie den Container mit dem Büro der Erstregistrierungsstelle zerstört.
 

 
​Um die Migranten zu stoppen, habe die Polizei Blendschockgranaten einsetzen müssen. Erst mit Unterstützung der Küstenwache konnte Protothema zufolge schließlich die Ordnung im Camp wiederhergestellt werden.
 
In dem Hotspot auf Leros sind derzeit etwa 650 hauptsächlich afghanische und pakistanische Migranten untergebracht, denen nach der Überprüfung ihrer Asylanträge eine Abschiebung in die Türkei droht.