Bei einer informellen Diskussion am Rande des Nato-Gipfels in Warschau haben die Staats- und Regierungschef der Nato-Mitgliedsstaaten sich erneut für die Durchführung eines Treffens des Russland-Nato-Rates (NRR) ausgesprochen und keine weiteren Beschlüsse in Bezug auf Russland gefasst, sagte eine Quelle aus der Allianz gegenüber Journalisten.

 

„Das war eine inoffizielle Besprechung. Es wurden keine Beschlüsse gefasst, sie waren auch nicht geplant“, erklärte der nicht namentlich genannte Nato-Vertreter.

 

Die Nato-Politiker hatten eine Reihe von Fragen besprochen, die mit Russland zusammenhängen, darunter die Gewährleistung der Sicherheit im Luftraum. Dieses Thema soll beim Treffen des Russland-Nato-Rates am 13. Juli erörtert werden, so die Quelle weiter.

 

„Man hat dem Treffen in der nächsten Woche die volle Befürwortung ausgesprochen, die Politiker warten darauf. Sie haben die Bedeutung des Russland-Nato-Rates als Forum für den Dialog unterstrichen. Er solle auch weiter dafür eingesetzt werden“, betonte der Sprecher der Allianz.

 
Anfang der Woche hatte der russische Präsident Wladimir Putin eine außerordentliche Sitzung des Sicherheitsrates des Landes durchgeführt, bei der vertrauensbildende Maßnahmen im Interesse der Flugsicherheit über der Ostsee besprochen wurden. Auch zuvor hatte Putin dem Verteidigungsministerium den Auftrag erteilt, diese Frage auf die Tagesordnung des für den 13. Juni geplanten Treffens des Russland-Nato-Rates aufzunehmen.