Die Terrorgruppierung «Islamischer Staat» (IS, verboten in Russland) hat damit begonnen, eine neue Route für Verlegung der Terroristen-Selbstmordattentätern in die europäischen Ländern aus Syrien über die Territorien von Aserbaidschan, Zypern und Georgien zu öffne, berichtet die Zeitung Milliyet unter Berufung auf eine Quelle aus dem Geheimdienst.

 

Nach Angaben der Zeitung hat der IS seiner Schlägerbande in Aserbaidschan und im Nordkaukasus die Vorbereitung von Terroranschlägen mit Hilfe der Terroristen-Selbstmordattentätern in Aserbaidschan übertragen, welche gegen die Polizei und ihre Familien angerichtet werden sollen.
 
Die entsprechende Warnung wurde vom Chef des Sicherheitsdienstes in der Türkei im Juni gemacht. Die türkischen Sicherheitsdienste haben von der Vorbereitung der IS-Angriffe auf Militär, Polizei und kurdische Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens in Ankara, Istanbul und Izmir gewarnt.

 

Die türkischen Behörden ergreifen derzeit nach dem Angriff im Atatürk-Flughafen in Istanbul erhöhte Sicherheitsmaßnahmen im Land.