Ein 17-Jähriger hat an einer Bushaltestelle in der türkischen Stadt Sanliurfa im Südosten des Landes das Feuer auf Polizisten eröffnet, wie die Zeitung „Sabah Daily“ berichtet. Drei Beamten seien später ihren schweren Verletzungen erlegen.

 

Der Vorfall hatte sich bereits am Sonntagabend ereignet. Der Junge begann auf die Polizeibeamte zu schießen, als sie die Papiere der Reisenden an der Haltestelle kontrollieren wollten, so der Zeitungsbericht. Danach sei er weggelaufen und habe Feuer auf eine andere Gruppe von Beamten eröffnet. Die drei an der Haltestelle verletzten Polizisten seien dann im Krankenhaus gestorben.

 

Der Jugendliche hat sich später selbst erschossen, als er eingesehen hatte, dass er von weiteren Sicherheitskräften umkreist worden war.

 

Der Gouverneur der Stadt, Gungor Azim Tuna, hat derweil einen terroristischen Hintergrund der Tat ausgeschlossen. Der 17-jährige Schütze habe psychische Probleme gehabt. Er sei mit seiner Familie unterwegs gewesen und habe die Waffe seines Vaters genutzt.