In der Ukraine haben Bewaffnete die Ölraffinerie Azov Oil Company in Mariupol angegriffen und unter ihre Kontrolle gebracht. Die Polizei, die die Raffinerie bewachte, musste das Gelände verlassen, wie der Eigner der Nachrichtenagentur RIA Novosti mitteilte.
 

Die Raffinerie gehört laut Medien zu 90 Prozent der UniCredit Bank. Das Presseamt der Bank teilte mit, dass sich der Überfall bereits am Freitag ereignet habe. Bis zu 40 Vermummte hätten mit Fahrzeugen das Tor durchbrochen und alle Mitarbeiter der Nationalen Polizei vom Gelände vertrieben. Nach Angaben der UniCredit steht die Raffinerie noch immer unter Kontrolle der Angreifer, die Polizei reagiere nicht.

 

Die ukrainische Polizei bestätigte gegenüber RIA Novosti den Vorfall, verweigerte jedoch weitere Kommentare. Ein Ermittlungsverfahren sei eingeleitet worden, hieß es.

 

Die 1999 gebaute Raffinerie Azov Oil Company umfasst eine Fläche von 18 Hektar. Nach der jüngsten Modernisierung beträgt ihre Leistung 411.000 Tonnen Rohöl im Jahr.