Venezuelas Präsident Nicolás Maduro hat am Dienstag im venezolanischen Fernsehen angekündigt, die Seehäfen des Landes als eine Maßnahme gegen die aktuelle Wirtschaftskrise im Land unter staatliche Kontrolle zu nehmen.

 

„Heute nehmen wir die wichtigsten fünf Seehäfen — Guanta, La Guaira, Puerto Cabello, Maracaibo et Guamache unter Kontrolle“, so Maduro in einer Rede im staatlichen Fernsehen.

 
Zuvor hatte Maduro das Militär dazu verpflichtet, die Verteilung von Lebensmitteln und Medikamenten im Land zu koordinieren. Dies alles sei Teil des Programms zur Bekämpfung des Lebensmittelmangels in dem Krisenland. Der Präsident schuf außerdem eine neue Behörde, die über die Anschaffung und Verteilung von Lebensmitteln, Medikamenten, Hygieneprodukten und Reinigungsmitteln bestimmen wird. Die Leitung wurde dem Verteidigungsminister Venezuelas, Vladimir Padrino, übertragen.

 

Für die Verbesserung der Arbeit der Häfen schaffe  Maduro nun ein weiteres einheitliches Verwaltungsorgan für die fünf Häfen. Die Leitung übernehme auch hier ein Militär.

 

An erster Stelle soll die Kontrollübernahme über die Häfen und eine Reihe weiterer Unternehmen im Land die Korruption und das damit verbundene Chaos bekämpfen.Expertenmeinungen zufolge sei die Überwachung der Anzahl importierter Lebensmittel eine der Hauptaufgaben der neuen Behörde.

 

Maduro hatte zuletzt der Citibank vorgeworfen, eine Finanzblockade gegen sein Land verhängt zu haben. Das US-amerikanische Geldinstitut stellte laut Maduro die Bedienung der Konten bei venezolanischen Banken ein.

 

Am Sonntag öffnete Venezuela erstmals seit August 2015 die Grenze zu Kolumbien. Allein in den ersten 14 Stunden strömten mehr als 30.000 Venezolaner ins Nachbarland, um sich mit Reis, Pflanzenöl, Maismehl und anderen Lebensmitteln einzudecken.

 

Vor dem Hintergrund der andauernden Wirtschaftskrise hat sich der Lebensmittelmangel in Venezuela in den letzten Monaten drastisch verschärft. Bei Protesten gegen die schlechte Versorgungslage gab es im Juni Tote.

 

Seit Mai gilt in dem südamerikanischen Land ein Ausnahmezustand, der es der Regierung erlaubt, Maßnahmen zum „Schutz der Arbeiterklasse“ und zur Verteilung im Interesse der am schwächsten abgesicherten Bevölkerungsgruppen zu ergreifen.

 

 

Quelle: Sputniknews