Das staatliche Raketenzentrum Makejew wird demnächst mit der Entwicklung einer neuen russischen ballistischen Rakete beginnen, wie die Zeitung „Iswestija“ unter Bezugnahme auf den Generaldirektor und Chefkonstrukteur des Zentrums, Wladimir Degtjar, schreibt.

 

Das Raketenzentrum soll bereits einen Staatsauftrag für die Durchführung von Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten zum Bau einer neuen Rakete erhalten haben.

 

„Derzeit arbeiten wir an der Erfüllung mehrerer Aufträge des Verteidigungsministeriums zur Entwicklung von boden- und seegestützten ballistischen Raketen ab. Das sind eine neue schwere ballistische Rakete „Sarmat“ für die Modernisierung der Bodengruppierung sowie Entwicklungs- und Konstruktionsarbeiten an einem neuen perspektivischen Fahrzeug», zitiert das Blatt Degtjar.

 

Nach Angaben der Zeitung  kann es sich um eine neue seegestützte ballistische Rakete handeln, die die „Bulawa“ ablösen soll.

 

Dem Generaldirektor des Zentralen Konstruktionsbüros „Rubin“, das strategische Unterwasser-Raketenkreuzer konzipiert und entwickelt, Igor Wilnit, zufolge hat das Unternehmen mit der Entwicklung der U-Boote der fünften Generation unter dem Namen „Husky“ begonnen. Laut der Zeitung kann die neue Rakete gerade für diese U-Boote entwickelt werden.

 

Die Mehrzweck-U-Boote des Projektes „Husky“ sollen die Atom-U-Boote des Projektes 885 „Jasen“ ablösen, die derzeit bei der russischen Kriegsmarine in Dienst gestellt werden. Bislang ist nur bekannt, dass „Husky“ Hyperschallraketen „Zirkon“ bekommen werden. Das Projekt betreibt das Konstruktionsbüro „Malachit“ aus Sankt Petersburg.

 

 

Quelle: Sputnik