Die italienischen Behörden verschärfen nach dem Anschlag in Nizza die Kontrolle an der Grenze zu Frankreich.

 

Laut der Agentur Ansa sind an den italienischen Grenzkontrollpunkten unweit von Ventimiglia – Ponte San Ludovico und Ponte San-Luigi – zur Verstärkung der Polizei Militärangehörige und Carabinieri eingetroffen.

 

„Wir haben die Meldung erhalten, dass sich die Fliehenden nach Italien begeben könnten, aber im Augenblick liegt uns keine konkrete Bestätigung vor“, führt die Agentur die Worte eines Polizeisprechers an.

 

Sofort nach dem Geschehen in Nizza hat die Polizei die Kontrolle aller aus Frankreich über zweitrangige Straßen und Gebirgspässe in Italien eintreffenden Fahrzeuge eingeleitet.

 

Im italienischen Innenministerium in Rom findet heute eine Sondersitzung des nationalen Komitees für öffentliche Ordnung und Sicherheit statt, das der Innenminister Angelino Alfano im Zusammenhang mit dem Anschlag in Nizza noch in der Nacht einberufen hatte. An diesem Sicherheits-Gipfel beteiligen sich die Chefs der Polizei, der Carabinieri und auch der Streitkräfte. Im Mittelpunkt stehen die Sicherheitsvorkehrungen zur Vorbeugung von Anschlägen in Italien.