Beim versuchten Staatsstreich in der Türkei haben Aufständische zwei Leibwächter des Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdogan getötet, wie er in einem Interview für die US-Fernsehgesellschaft CNN sagte.

 

Der türkische Staatschef war mit seiner Familie für fünf Tage auf Urlaub in Marmaris, als ihm über die Geschehnisse in Istanul und Ankara berichtet wurde. Es sei beschlossen worden, den Aufenthaltsort zu wechseln, fügte Erdogan hinzu.

 

Der Präsident beschloss, zuerst eine Ansprache an die Landsleute zu halten. Er habe dies nur mithilfe von Smartphones und privaten TV-Sendern tun können, aber Bürger seien faktisch sofort auf die Straße gegangen, so Erdogan.

 

„In Marmaris wurde eine Operation gegen mich vorgenommen, und meine beiden Leibwächter wurden getötet“, so Erdogan. Er selbst wäre getötet oder gefangengenommen worden, wenn er dort noch für zehn bis 15 Minuten geblieben wäre, so Erdogan.