Der Staat im Staat in der Türkei geht bis in die 1920er Jahre zurück und bis heute wird die Türkei immer wieder von staatlichen Repressionen, terroristischen Anschlägen und Aufständen heimgesucht. Aktuell hat die türkische Regierung auch das NATO-Quartier im Visier, nachdem am Wochenende ein Militärputsch missglückte und viele einen westlichen Hintergrund vermuten.

 

Als Tiefer Staat (derin devlet) wird in der Türkei die Entwicklung des Staat im Staate bezeichnet, also die konspirative Verflechtung zwischen Politik, Militär, Justiz und Geheimdiensten, welche sich im Laufe der Jahrzehnte entwickelt haben soll. Aktuell spekulieren sogar die westlichen Leitmedien, welchen Nutzen Erdogan vom Militärputsch haben könnte. Wenn man sich die Gladio-Strukturen anschaut, über die der Schweizer Historiker Dr. Daniele Ganser ein Buch geschrieben hat, dann die Tatsache, dass die türkische Regierung einen Grund hat sich von transatlantischen Vasallen zu lösen, die nicht selten das eigene Volk terrorisiert und drangsaliert hat.

 

Ganser beschreibt den türkischen Sektor der NATO-Staybehind-Armee als die brutalste von allen Geheim-Armeen, die für zahlreiche Morde an Türken, Kurden und Christen verantwortlich war. Zugegeben – der Tiefe Staat in der Türkei ist weitaus älter als die NATO-Geheimarmee, aber dieses Konstrukt läuft immer auch Gefahr von einer fremden Struktur unterwandert zu werden. Und die NATO hat in fast allen westlichen Ländern während des Kalten Krieges eine solche Geheimstruktur installiert, wenngleich es bis heute von westlichen Medien gerne noch geleugnet wird. Zudem versuchen westliche Leitmedien in Eintracht mit Politikern den Historiker Ganser zu diskreditieren, ohne selbst irgendeine Expertise in diesen Bereichen vorweisen zu können oder selbst plausible Argumente zu bringen.

 

Ob nun der sogenannte Tiefe Staat oder die NATO-Söldner hinter dem Putsch stecken, möglich ist auch von allem ein bisschen etwas, so einfach wie es sich der westliche Mainstream es macht ist es nicht. Fest steht, dass es immer wieder in der Türkei zu Unruhen kommt und der sonst vom Westen so hofierte Erdogan immer dann kritisiert wird, wenn er vom NATO-Kurs abweicht. Im November wurde die Türkei vom Westen in Schutz genommen, nachdem die türkische Luftwaffe eine russische Su-24 abschoss und Präsident Putin wurde als Aggressor dargestellt, nachdem er Sanktionen als Konsequenz ankündigte.

 

Inzwischen glätten sich zwischen die Wogen zwischen der Türkei und Russland und plötzlich gerät die türkische Regierung in die Kritik der westlichen Medien, wenngleich auch das ungnädige Verhalten wohl kritikwürdig ist. Aber wer heute noch glaubt, dass die westlichen Medien unabhängig und objektiv berichten, der glaubt auch, dass der Klapperstorch die Kinder bringt. Und es ist durchaus verständlich, dass die Türkei schmunzelt, wenn deutsche Medien mal wieder den Tiefen Staat kritisieren, denn die Deutsche Politk- und Medienwelt ist tiefer gesunken als Walscheiße:

 

Korrupte Politiker, Schreiberlinge die sich für die NATO prostituieren und eine tolerierte und gewollte Pädophile Justiz sowie eine staatlich unterstützte Antifa, die nach Gusto unliebsame Mitbürger terrorisieren – vergleichbar mit der SA, die raufende Proletentruppe der NSDAP. Und nicht zu vergessen: In Deutschland wurden Neo-Nazis, wie Ganser in seinem Buch beschreibt, in den Deutschen Sektor der NATO-Staybehind-Truppe eingebunden. Die Grauen Wölfe, ebenfalls von der NATO aufgebaut, gelten ebenfalls als rechtsradikal, wie so mancher Verfassungsschutzbericht aus Deutschland wissen will. Diese trieben zuletzt während der Krim-Blockade ihr Unwesen, um wieder für Freiheit und Demokratie nach westlicher Vorstellung auf der Krim zu sorgen.

 

 

Von Christian Lehmann

 

 

 

Метки по теме: ; ;