Hillary Clinton. Für mich die neue US-Präsidentin und Nachfolgerin des Kriegsnobelpreisträgers Barack Obama. Dass Clinton auch trotz des Email-Skandals, der aus rechtlicher Sicht eine Nominierung bzw. Bekleidung eines öffentlichen Amts in den USA nicht mehr zulässt, in der deutschen Hochleistungspresse so “gut wegkommt”, wird zum einen an ihrem Gegner Donald Trump (der ebenfalls mit äußerster Vorsicht zu “geniessen” ist) liegen, aber zum anderen – und das ist viel gewichtiger – dass Clinton als Atlantikerin im selben Boot sitzt wie ein Großteil der Chefredakteure jener “Qualitätsmedien”.

 

Hillary_Clinton_24037852830-768x512

 

Um diesen Damen und Herren in den Redaktionsstuben ein wenig auf die Sprünge zu helfen, im Folgenden ein Best Of Clintons, das zeigt wie diese Frau wirklich tickt:

 

„Sehen Sie, der durchschnittliche Wähler der Demokraten ist einfach strohdumm. Sie sind leicht zu manipulieren. Das ist der einfache Teil.” – Hillary Clinton gegenüber Dick Morris in “Rewriting History”, 2005

 

Eine bessere Verbundenheit mit seinen Wählern kann man wohl nicht zeigen…

 

“Ich scher mich einen Scheißdreck um sie. Bringt sie weg von hier and bringt sie weg von mir.” – Hillary Clinton über Mitarbeiter des Secret Service aus “First Family Detail” von Ron Kessle

 

Auch welche “Wertschätzung” sie den Frauen und Männern entgegen bringt, die ihr Leben schützen sollen, spricht Bände…

 

“Vielleicht hätte Mr. Stevens mich kontaktieren sollen, wenn er leben wollte, wenn er Sicherheit wollte. Er hätte darüber nachdenken sollen.” – Hillary Clinton im Ausschuss zum Tod des Botschafters von Benghasi, Oktober 2005

 

Clintons Rolle in Libyen bzw. daraus folgend in Syrien darf nicht unerwähnt bleiben. Sie ist mitverantwortlich für das Entstehen eines Failed States (Libyen) und für den Krieg in Syrien.

 

“Ich werde die NRA [National Riffle Association] dichtmachen, wenn ich Präsidentin werde. Wenn wir Handfeuerwaffen verbieten können, dann werden wir das tun.” – Hillary Clinton in einem Interview mit dem Des Moines Register, 8. August 2011

 

Dass hier die US-Verfassung dies (noch) verhindert, scheint Clinton nicht zu interessieren. Gilt es doch eine wehrlose Bevölkerung (wie in Europa) zu schaffen.

 

“Ja, ich hab ihn freibekommen. Und? Wen kümmerts? Wir haben den Beweis erbracht, also kann er gehen. ‘lacht’ Ich denke, sicher, wir wussten, dass er es tat ‘lacht’, aber es macht keinen Unterschied.” Hillary Clinton in einer Aufzeichnung von 1982 in der sie über einen Kindesvergewaltiger spricht, den sie verteidigte als sie Strafverteidigerin in Arkansas war

 

Einen ähnlichen “Gerechtigkeitssinn” legt sie ja auch im Email-Skandal an den Tag.

 

“Was zum Teufel machen wir hier? Es gibt hier kein Geld [zum Einsammeln]. Bringt mich bloß weg von hier.” – Hillary Clinton während einer Fahrt durch Upstate, NY als Senatorin aus “First Family Detail” von Ronald Kessler

 

Kann es einen besseren Beleg geben, wem sie sich gegenüber verpflichtet fühlt?

 

“Die Benghasi-Sache wird sich auflösen, die Öffentlichkeit ist nicht [daran] interessiert.” – Hillary Clinton, zitiert im Time Magazine vom Juli 2014

 

Die Öffentlichkeit mag ein kurzes Gedächtnis haben, aber ihre Rolle in Libyen darf nicht vergessen werden.

 

“Ich glaube die Hauptaufgabe des Staates ist Kinder zu erziehen, auszubilden und aufzuziehen. Die Eltern spielen nur die zweite Rolle.” – Hillary Clinton aus “It Takes A Village”

 

Auch hier zeigt sich, dass diese Frau ganz und gar in der Agenda des Establishments aufgeht.

 

Hillary Clinton dürfte mit die gefährlichste Frau auf diesem Planeten sein. Und wenn diese Frau US-Präsidentin wird, dann hat sie die Befehlsgewalt über den größten Militärapparat den es jemals auf der Erde gegeben hat. Und als Erfüllungsgehilfen der Eliten bedeutet das für uns alle nichts Gutes.

 

 

Von Michael Lehner