Die von Sayyed Hassan Nasrallah angeführte Hisbollah-Miliz kämpft auch im eigenen Land gegen den internationalen Terrorismus. In Syrien kämpft die libanesische Widerstandsgruppe Seite an Seite mit dem syrischen Militär und mit den iranischen Milizen gegen Daesh. Nun kämpfen sie auch im eigenen Land gegen den internationalen Terrorismus.

 
Die freiwilligen Kämpfer der Hisbollah-Miliz haben im Nordosten des Landes Stellungen der ISIS-Terroristen vernichtet. Das berichtet der iranische Staatssender unter Berufung auf weitere Quellen aus dem Libanon. Hisbollah-Anführer Nasrallah kündigte bereits Anfang Juni an, dass die Bürgermiliz keine Mühen scheuen wird und entschlossen im eigenen Land gegen die IS-Terroristen kämpfen wird.
 

 


 

Nachdem die Terroristen des islamischen Staats immer mehr Boden in Syrien und im Irak verlieren suchen sie ihr Hinterland im Libanon. In der überwiegend von Christen bewohnten Stadt al-Quaa nahe an der syrischen Grenze haben sie bereits große Teile der Stadt zerstört. Der Libanon hat bereits Russland um Hilfe gebeten, nachdem sich ISIS-Terroristen immer mehr im Land ausgebreitet haben.

 

Nachdem die Terroristen des islamischen Staats immer mehr Boden in Syrien und im Irak verlieren suchen sie ihr Hinterland im Libanon. In der überwiegend von Christen bewohnten Stadt al-Quaa nahe an der syrischen Grenze haben sie bereits große Teile der Stadt zerstört. Der Libanon hat bereits Russland um Hilfe gebeten, nachdem sich ISIS-Terroristen immer mehr im Land ausgebreitet haben.
 


 

Die Hisbollah-Widerstandsgruppe, die auch einen politischen Flügel im libanesischen Parlament hat, kämpft seit 2011 gegen den islamistischen Terrorismus. Zuvor kämpfte sie tapfer und entschlossen gegen Israel, die versuchten sich auch im Libanon auszubreiten. Neben den überwiegend shiitischen Moslems kämpfen auch zahlreiche Christen in der Hisbollah-Miliz.

 

Von Christian Lehmann