Das polnische Unterhaus im Parlament (Sejm) verabschiedete eine Resolution, worin sie den Völkermord an Polen durch die ukrainische Aufstandsarmee und den Nationalisten anerkennt, der sich zwischen 1943-1944 ereignet hat.

 

Wie russische Nachrichtenagenturen unter Berufung auf polnische Medien berichten, wurde in der Sejm heute eine Resolution verabschiedet, die nun offiziell den Völkermord an Polen in der ukrainischen Region Wolhynien anerkennt, wo nach Schätzungen von Historikern zwischen 100.000 und 130.000 Polen während des Zweiten Weltkrieges durch die Ukrainischen Nationalen und der Ukrainischen Aufstandsarmee ermordet wurden.

 


 

Der 11. Juli ist der Gedenktag des Massakers von Volyn, an dem an die polnischen Opfer während der ethnischen Säuberungen durch die ukrainischen Faschisten gedacht wird. Prominenter Anführer der OUN war der Faschistenführer Stepan Bandera, dessen Grab sich in München befindet und dessen Verbrechen in Deutschland unverhohlen relativiert werden. Auch die heutige ukrainische Führung verehrt ihn als Nationalhelden.

 


 

Die Abstimmung, die im polnischen Fernshehen live übertragen, für die Anerkennung des Genozids erfolgte mit 432 Stimmen dafür und 10 Enthaltungen. Man wird auf die Reaktionen in der Ukraine gespannt bleiben dürfen, wo man seit dem Maidan-Umsturz den Faschistenführer Bandera wieder als Volksheld anerkennen will.
 
Von Christian Saarländer