Mindestens 20 Menschen sind bei einer Explosion in der afghanischen Hauptstadt Kabul ums Leben gekommen, 170 weitere haben Verletzungen erlitten, wie die Agentur Pajhwok unter Berufung auf das Gesundheitsministerium des Landes meldet.
 

Zuvor hatte der TV-Sender «Tolo» berichtet, dass es bei einer Demonstration im Stadtteil Dehmasang eine Explosion gegeben habe. Die Menschen protestierten dort gegen den Bau einer Hochspannungsleitung.

 


 
Reuters und örtliche Medien gehen von einem Selbstmordattentat aus. «Tolo» zufolge soll es gar zwei Explosionen gegeben haben. Diese Angabe habe sich jedoch bislang nicht bestätigt. ​