Nach neuesten Angaben sind bereits 61 Menschen bei einer Explosion in der afghanischen Hauptstadt Kabul ums Leben gekommen, 207 weitere haben zum Teil schwere Verletzungen erlitten, wie das Lokalfernsehen unter Berufung auf Behörden des Landes berichtet.

 


 

​Zuvor hatte der TV-Sender «Tolo» berichtet, dass es bei einer Demonstration im Stadtteil Dehmasang eine Explosion gegeben habe. Die Menschen protestierten dort gegen den Bau einer Hochspannungsleitung.
 
Wie der Sender unter Verweis auf Behördenangaben mitteilte, soll sich einer der drei Selbstmordattentäter während der Kundgebung in die Luft gesprengt haben. Einem weiterem war der Selbstmord misslungen. Ein dritter soll von den Sicherheitskräften vernichtet worden sein.