Mehr als 100 Kampfschiffe, Atom- und Diesel-U-Boote sowie Versorgungsschiffe der russischen Nordflotte haben in der Barentssee und im Weißen Meer an einer Kommandostabsübung teilgenommen, wie der amtierende Flottensprecher und Kapitän zur See, Andrej Lusik, am Samstag mitteilte.

 

Im Einsatz seien unter anderem Militärangehörige der 45. Armee der Luftstreitkräfte und der Luftverteidigung der Nordflotte sowie mehr als 30 Flugzeuge und Hubschrauber.

 

Außerdem wurden Fla-Raketendivisionen des Kola-Luftabwehr-Verbandes laut dem Sprecher in die besagten Gebiete verlegt, um die Entfaltung der Flottenkräfte zu gewährleisten und die Flotte vor einem Schlag eines angenommenen Gegners zu schützen.

 

Wie Lusik weiter ausführte, dauerte die Übung 24 Stunden. Die meisten Schiffe, U-Boote und Versicherungsschiffe sowie Truppeneinheiten seien bereits an ihre ständigen Stationierungsort zurückgekehrt.