In Verbindung mit der Einstellung der Kampfhandlungen und Dämpfung des Feuers in der Ukraine begann der Schwarzmarkt für Waffen zu gedeihen. Dies schreibt Gazeta.ru unter Berufung auf Reuters.

 

«In vielen Fällen nehmen die organisierte kriminelle Strukturen an Transaktionen teil», steht in der Mitteilung. So während der Kämpfe im Frühjahr 2014 haben ukrainischen Soldaten während des Rückzugs die Militärbasen verlassen, die Waffen fielen den Widerstandkämpfern zu.

 

Aber seit dem Waffenstillstand im Jahr 2015 haben die Ukrainischen Streitkräften sind nicht zurückgetreten, die Waffe verschwanden trotzdem weiter. Nach offiziellen Angaben gewinnt dieses Problem an Dynamik. Als Hauptgrund dafür wurde die Nachlässigkeit genannt. Unregelmäßige pro-ukrainischen Einheiten führen die Registrierung der Waffen oft nicht richtig, infolge dessen landen Waffen auf dem Schwarzmarkt.

 

Die meist gangbaren Waren sind Kalaschnikow-Maschinengewehren und Granatwerfern. Das Ziel für geschmuggelte Waffen sind Länder des Nahen Ostens: Irak, Syrien und Libyen. Laut Experten für der internationalen Kriminalität und Sicherheitsprobleme Mark Galeotti, werden Lieferungen über den Hafen von Odessa, das Schwarze Meer und das Mittelmeer durchgeführt.

 

Er fügte auch hinzu, dass im Angebot oft Gewehre und Pistolen erscheinen, aber es sei viel schwieriger, die Ersatzteile für sie zu finden.

 

Vor kurzem hat ein ukrainischer Oligarch bestätigt, dass die NATO heimlich die Ukraine mit Waffen beliefert.

 

«Man muss nicht glauben, dass die NATO uns keine Waffen schickt. Ich denke, dass sie liefert, aber inoffiziell, in zerlegter Form. Haben Sie es bemerkt, wie in den Streitkräften «ATO» die Richtgenauigkeit sich verbessert hat? Es ist klar, dass die Technik nicht unsere und fremd ist, weil unsere längst verrostet ist. Als ich von Charkow nach Sewerodonezk fuhr, freute ich mich, dass ich auf der Straße die ukrainische Militärausrüstung sah. Wenn ich einen Zug mit Panzern und Schützenpanzern sehe – dann bin ich glücklich», sagte Wladimir Landik.