In der kurdischen Stadt Qamishli im Norden Syriens ist eine Autobombe explodiert. Mindestens 31 Menschen wurden dabei getötet, mehr als 100 weitere verletzt, wie das syrische Staatsfernsehen berichtet.

 

Inzwischen wird von einem Doppelanschlag berichtet.

 

„25 Tote sind in Krankenhäusern untergebracht. Mehr als 100 Menschen wurden verletzt, die Zahl der Todesopfer wird wahrscheinlich noch zunehmen“, teilte ein Mitarbeiter der Stadtklinik mit.

 

 

Das Ziel des Anschlags war Medienberichten zufolge ein Stadtviertel, wo die meisten Vertreter der kurdischen Partei der Demokratischen Union (PYD) arbeiten. Nach vorläufigen Angaben gibt es unter den Opfer viele Zivilisten und Sicherheitskräfte.