Unterstützer des Demokraten Bernie Sanders haben vor dem Demokratischen Parteitag in Philadelphia einen Sitzstreik organisiert, wie die Agentur AP meldet. Es habe sogar Zusammenstöße mit der Polizei gegeben.

 

„Das war keine Tagung, sondern eine viertägige Hilary-Party. Wir waren nicht willkommen. Wir sind wie Aussätzige behandelt worden“, sagte die Delegierte Liz Maratea aus dem US-Bundesstaat New Jersey.

 

Unbeeindruckt von den Aufforderungen Sanders, nun doch geschlossen Clinton zu unterstützen, verließ eine große Gruppe verärgerter Sanders-Anhänger die Tagung und ging bei drückender Hitze auf die Straße. Dabei soll es laut der Agentur AP zu Zusammenstößen mit  der Polizei gekommen sein.

 

 „Wir alle hatten diesen unrealistischen Traum, dass die Demokratie in Amerika noch am Leben sei. Hilary hat die Nominierung nicht bekommen. Die Nominierung wurde gestohlen“, so Debra Dilks aus Missouri.

 

Am Dienstag wurde Clinton offiziell zur US-Präsidentschaftskandidatin der demokratischen Partei nominiert: Sie holte in Philadelphia die erforderlichen 2383 Delegiertenstimmen. Damit ist Clinton die erste weibliche Präsidentschaftskandidatin in der Geschichte der USA.

 

 

Quelle: Sputniknews