Für Donald Trump liegt die Zukunft der US-amerikanischen Medienlandschaft eindeutlich bei den alternativen Anbietern. Der Mainstream-Journalismus habe versagt.

 

Donald-Trump-620x330
In einer Reddit-Diskussion, bei der sich Donald Trump eine Stunde lang ungefilterten Fragen von verschiedenen Nutzern stellte, arbeitete sich der republikanische Präsidentschaftskandidat durch viele davon.

 

Dabei wurden ihm Fragen zu Hillary Clintons turbulenter Beziehung zu den Medien gestellt, aber auch dazu, wie er die Unterstützer von Bernie Sanders für sich gewinnen will – zumal sich diese nach dem jüngsten Leak von ihr erst recht abwenden, obwohl Sanders trotz all der Betrügereien und Intrigen eine Wahlempfehlung für sie aussprach.
Besonders interessant erwies sich jedoch Trumps Aussage zu den Medien. «Wie wollen Sie als Präsident gegen diese geschützte Klasse von Medieneliten angehen, ohne dabei den ersten Verfassungszusatz zu verletzen?» fragte einer der Nutzer.

 

Trump antwortete ihm: «Ich bin über die Befangenheit der Medien und die totale Unehrlichkeit der Presse sehr besorgt.» Dann fügte er mit Hinweis auf die alternativen Medien hinzu: «Ich denke, die neuen Medien stellen einen guten Weg dar, die Wahrheit ans Licht zu bringen».

 

 

Von Marco Maier