Die Terrormiliz Daesh (auch IS, „Islamsicher Staat“) will bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro eine Massenvernichtungswaffe einsetzen, berichtet das Nachrichtenportal Mirror unter Berufung auf eigene Quellen.

 

Der Meldung zufolge sind UN-Experten schon auf dem Weg in diebrasilianische Stadt, um bei der Installation von Geräten an potentiell überfüllten Orten zu helfen, die in der Lage sind, die Strahlung radiologischer Waffen zu erkennen.

 

Die Internationale Atomenergie-Organisation (IAEO) hat eine ganze Reihe von tragbaren und stationären Geräten entwickelt, die es ermöglichen, die Quelle der potentiellen Bedrohung zu entdecken.

 

Es bestehe besondere Gefahr, so Mirror, weil die Kämpfer, die eine Verbindung zu den Anschlägen in Paris und Nizza hatten, großes Interesse an dem Atomkraftwerk in Belgien gezeigt hatten. So hätten die Attentäter beim Anschlag in Brüssel ursprünglich dieses AKW als Objekt ihres Angriffs in Betracht gezogen.

 

Außerdem hätten die Terroristen schon in Syrien chemische Waffen benutzt. Laut Mirror wollen die Chefs der Terrormiliz in der nächsten Zeit eine sogenannte „schmutzige Bombe“ bauen und diese bei den Olympischen Spielen in Rioeinsetzen, die am 5. August beginnen.