Die italienische Polizei hat in Venedig einen türkischen Bürger festgenommen, der eine Machete und Steine in seinem Rucksack hatte, berichtet der TV-Sender Tgcom24.

 

Der Türke wurde am Sonntag festgenommen, nachdem die Polizei darüber informiert worden war, dass sechs Personen in der Nähe des Bahnhofs in Venedig beteten.

 

Als die Polizei ankam, war die Ausländern-Gruppe bereits weg, die Sicherheitskräfte fanden aber die Spur von zwei Personen aus dieser Gruppe. Bei einem von ihnen entdeckten die Polizisten eine Machete und Steine, er wurde festgenommen. Der andere wurde verhört.

 

Vier weitere Teilnehmer der Gruppe wurden später in Mailand festgenommen, doch schnell wieder freigelassen.

 

Tgcom24 zufolge erregte die Machete im Rucksack des türkischen Bürgers ernsthafte Besorgnisse seitens der Polizei, vor allem wegen des Vorfalls vom 18. Juli in Deutschland. An dem Tag hatte ein 17-jähriger Afghane mit einer Axt und einem Messer Passagiere in einem Regionalzug bei Würzburg angegriffen und vier von ihnen schwer verletzt. Der Täter war später von der Polizei erschossen worden.

 

Quelle: Sputniknews