Im spanischen Ferienort Platja d’Aro an der Costa Brava hat ein ausgefallener Flashmob deutscher Jugendlicher Einheimische und Touristen in Panik versetzt, wie die Onlinezeitung Express berichtet. Diese befürchteten eine Terrorattacke.

 


 

Die Jugendlichen hatten sich mit Selfie-Stangen ausgerüstet und seien so durch die Straßen gerannt, als ob sie einen Promi verfolgten. Dies sei ein Flashmob für soziale Netzwerke gewesen.
 
Nichtsahnende Passanten allerdings befürchteten sofort eine Terrorattacke. Die Selfie-Stangen hätten sie für Schusswaffen gehalten, auch die Schreie in fremder Sprache müssen sie irritiert haben.
 
Hunderte haben dem Express-Bericht zufolge Restaurants und Cafés verlassen, um sich in Sicherheit zu begeben. Einige Geschäfte schlossen und boten den Menschen auf der Straße Zuflucht.