Russland hat mehr als 15 Tonnen humanitärer Uno-Hilfsgüter in die syrische Stadt Deir ez-Zor gebracht, wie aus einer Mitteilung des russischen Zentrums für Aussöhnung in Syrien hervorgeht.

 

„Mit Hilfe eines Frachtflugzeuges der russischen Fluggesellschaft ‚Abakan Air‘ wurden über 15 Tonnen humanitärer Hilfsgüter der Uno über der von der Terrormiliz Daesh (auch IS, Islamischer Staat) besetzten syrischen Stadt Deir ez-Zor abgeworfen“, hieß es.

 

Außerdem wurden mittellosen Familien in der Ortschaft Kessab, Provinz Latakia, zwei Tonnen Mehl, Tee, Fleisch- und Fischkonserven geliefert.

 

Seit dem 27. Februar gilt in Syrien eine Waffenruhe zwischen den Regierungstruppen und bewaffneten Rebellen mit Ausnahme von Terrorgruppierungen.

 

In Syrien dauert seit März 2011 ein bewaffneter Konflikt an, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 220.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen Rebellen, aber auch islamistische Terrormilizen gegenüber, die verschiedenen bewaffneten Gruppierungen angehören.