Zwei namentlich unbekannte Asylbewerber haben am Mittwochabend auf der Bundesstraße 35 nahe Hildesheim einen Sitzstreik angezettelt, wie das Online-Portal der Zeitung Heilbronner Stimme meldete. Dabei sei es zu einer Auseinandersetzung mit Handwerkern gekommen. Der Streit eskalierte, Kanthölzer und Eisenstangen wurden eingesetzt.

 

Laut Zeugenaussagen rannten gegen 21:00 Uhr zwei Männer von einem Rastplatz auf die Bundesstraße und setzten sich. Mehrere sich nähernde Pkws waren zur Vollbremsung gezwungen. Die sitzenden, wie sich später herausstellte, Migranten behinderten sogar den Verkehr auf der Gegenfahrbahn.

 

Drei Insassen eines der ausgebremsten Wagen seien daraufhin ausgestiegen und auf die sitzenden Männer zugegangen. Die zwei Asylwerber rannten dann zum Parkplatz und kamen danach mit  Kanthölzern bewaffnet und 25 Unterstützern zurück.

 

Ersten Ermittlungen zufolge schnappten sich die drei anderen Männer – allesamt Handwerker – Eisenstangen und Nagelschussgeräte aus dem Kofferraum ihres Pkws und gingen auf die Flüchtlingsgruppe los. Kurz darauf hätten sich alle Konfliktparteien entfernt.

 

Die Polizei konnte etwa 20 Migranten später auf dem Rastplatz antreffen. Bei den Männern handelte es sich hauptsächlich um Flüchtlinge aus Syrien, dem Irak und Eritrea. Auch der Pkw der drei Handwerker konnte unweit des Rastplatzes aufgehalten werden.

 

Offenbar kam keiner der Beteiligten zu Schaden. Grund für die Sitzblockade der Migranten sei wohl deren Unzufriedenheit mit der Verlegung in eine andere Unterkunft gewesen. Konkrete Ermittlungen dazu dauern allerdings noch an.