Nachdem bekannt wurde, dass die Attentäter von Ansbach und Würzburg Kontakte nach Saudi-Arabien hatten, will das Königreich nun mit Deutschland kooperieren, um die Hintergründe der Anschläge aufzuklären.

 

Saudi-Arabien-dts-620x330
Fahne von Saudi-Arabien, über dts Nachrichtenagentur

 

Saudi-Arabien hat angekündigt, bei der Aufarbeitung der Terroranschläge in Ansbach und Würzburg kooperieren zu wollen. «Gemeinsam werden wir alles tun, um die Hintergründe der Anschläge aufzuklären», sagte ein Regierungsmitglied, wie das Nachrichtenmagazin «Spiegel» berichtet. Zuvor waren Kontakte der beiden Attentäter in das Königreich bekannt geworden.

 

Beide seien zu den Taten ermutigt und beraten worden. Ende Juli hatte sich ein 27-jähriger Mann mit einer Rucksackbombe vor einem Festivalgelände in Ansbach in die Luft gesprengt, 15 Menschen waren dabei verletzt worden. Nur eine Woche zuvor hatte ein 17-Jähriger mit einer Axt in einer Regionalbahn bei Würzburg mehrere Menschen verletzt und war daraufhin von der Polizei erschossen worden.

 

Quelle: Contra Magazin