Der einzige Grund, warum die russische Stabhochspringerin Jelena Issinbajewa nicht zu den Spielen in Rio de Janiero zugelassen wurde, ist, dass sie seit zwei Jahren in Russland wohnt und trainiert. Dies schrieb die zweimalige Olympiasiegerin in einem Instagram-Post.

 

Issinbajewa, die als erfolgreichste Stabhochspringerin aller Zeiten gilt, war nie in einen Doping-Skandal verwickelt. Auch jetzt haben weder das Internationale Olympische Komitee (IOC) noch die Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) ihr etwas vorzuwerfen, erklärte die Sportlerin auf Instagram.

 

То же самое на английском. Dear friends, today it has finally become completely clear for me why IAAF doesn’t give me an admission to Rio. You will laugh but it wouldn’t be so funny if it wasn’t so sad. WADA and IOC don’t have any claims for me. IAAF also doesn’t have any claims for me concerning doping, I am completely clear and honest and all my career proves this, the only problem due to which I am not allowed to participate in Rio is the fact that for the last 2 years I have been living and training in Russia. Oh my God, it is ridiculous. So athletes from other countries easily train and live in their home places but I had had to leave my country, go away from my family and my coach and then I would have had an opportunity to perform at the Olympic Games in Rio now. McLaren has said today that they don’t have any claims for individual sportsmen, all their accusations concern the Federation and its heads, then what does it have to do with me. IAAF doesn’t have any claims for Daria Klishina, neither does it for me but Daria will perform in Rio because for 3 years she has lived and trained in the United States, and I won’t because I train in Russia. There has not been any answer to the direct question to IAAF president Coe- why and for what reason Isinbaeva is disqualified from participation in Rio. He just leaves ignoring the question. There is still no clarity, no answers, I still don’t give up trainings hoping that this injustice is to end very soon. Friends, I thank you for your support and petitions; dear mass media, thank you but I ask you one more time, probably for the last time to help me get to the truth and find out from Coe the reason for my disqualification, exactly my disqualification. And let him not say that I am part of the Russian Athletics Federation and have to be responsible for other athletes’ mistakes because Daria is also part of it but she only lives in a different country and doesn’t carry any responsibility for other sportsmen! I do not want to give up and simply to accept such an unfair and vile IAAF decision concerning myself! If there is at least one chance to perform in Rio, I want to use it. THANK YOU VERY MUCH FOR YOUR SUPPORT!

Фото опубликовано Yelena (@isinbaevayelena)

 

„Ich bin absolut sauber und ehrlich. Meine ganze Karriere ist ein Beweis dafür. Das einzige Problem, warum ich nicht zu den Spielen in Rio zugelassen werde, ist, dass ich seit zwei Jahren in Russland wohne und trainiere. Das ist doch absurd! Wenn Sportler aus anderen Staaten ruhig zu Hause bleiben und trainieren konnten, musste ich meine Heimat, meine Familie und den Trainer verlassen, um an Olympia teilzunehmen“, so Issinbajewa.

 
Es gebe keine Antwort auf die Frage, warum die Sportlerin von dem Wettbewerb suspendiert wurde. Sie trainiere aber weiter und hoffe darauf, dass der Ungerechtigkeit ein Ende bereitet werde.
 
Insgesamt haben 271 russische Athleten die Starterlaubnis in Rio bekommen. Von den russischen Leichtathleten darf nur Weitspringerin Daria Klischina am Wettbewerb teilnehmen. Zudem wurden vier von neun Bahnradsportlern, vier von 28 Ruderern, 31 von 35 Schwimmern, darunter Wladimir Morosow und Nikita Lobinzew, und fünf von sechs Freistil-Kämpfern zugelassen.
 
Das IOC hatte am 24. Juli entschieden, nicht die komplette russische Olympia-Mannschaft zu sperren, wobei die endgültigen Beschlüsse zu konkreten Athleten und Mannschaften an die internationalen Sportverbände delegiert wurden. Dem IOC zufolge haben Sportler mit Doping-Vergangenheit garantiert keinen Zugang zu den Olympischen Spielen.
 
Die Spiele finden vom 5. bis zum 21. August statt.