Dschihadisten der Terroristenmiliz „Islamischer Staat“ haben im Internet Fotos von im Afghanistan „beschlagnahmten“ US-Waffen und Militärausrüstung veröffentlicht, meldet Reuters.

 


 
Auf den Fotoaufnahmen sind unter anderem ein Granatwerfer, Munition, Funkgeräte und die Identifikationskarte eines US-Soldaten und Spezialisten namens Ryan Larson zu sehen.
 
Es sei unklar, wann und wie die Aufnahmen entstanden, zudem Larson immer noch im Dienst sei, teilte US-Militärsprecher Ron Flesvig mit.

 
„Larson gehört zu einer Einheit, die an einer gemeinsamen Operation mit den afghanischen Streitkräften teilnimmt. Die ID’s der Soldaten und ein Teil der Ausrüstung wurden nach der Operation zurückgelassen“, so Flesvig.

 
Zuvor war berichtet worden, dass die davor verfeindeten Terrororganisationen IS („Islamischer Staat“, auch Daesh) und die Taliban eine „regionale Waffenruhe“ geschlossen haben, um gemeinsam gegen die US- und Regierungstruppen vorzugehen.

 

Der IS stellt derzeit eine der größten Gefahren für die globale Sicherheit dar. Innerhalb von drei Jahren brachten die Terroristen weite Teile Syriens und des Irak unter ihre Kontrolle. Sie versuchen außerdem, ihren Einfluss auf Afghanistan auszudehnen.
 
Die Taliban waren 1994 in Afghanistan von Mullah Mohammed Omar als radikal-islamische Miliz gegründet worden. Die Bewegung ist in vielen Ländern, darunter auch Russland, als terroristische Vereinigung verboten. Anfang Juni hatte US-Präsident Barack Obama den amerikanischen Truppen in Afghanistan größere Befugnisse im Kampf gegen die radikale Bewegung der Taliban ausgesprochen.