Am Abend zuvor fand in der Stadt Niksic, in Montenegro, einen Gründungskongress der «Union der militärischen Neutralität» statt. Diese Union wurde auf Initiative Initiative des Anführers der Bewegung «Nein zur NATO – Nein zum Krieg» und des Redakteurs des regionalen Portals „In4S“, Gajko Raewitsch, gegründet. Eine beeindruckende Zahl aus unterschiedlichen politischen Kräften, welche gegen den Beitritt des Landes zur Militärallianz sind, trat der Union bei.
 

 

Der Kongress begann mit einer Schweigeminute für die Opfer der Bombardierung von Jugoslawien (Serbien und Montenegro) im Jahr 1999.

 


 
Gajko Raewitsch hat in seiner Rede die Anerkennung für die Tatsache angesprochen, bezüglich der Reihe von verschiedenen politischen Kräften, welche in der «Union der Neutralität» beigetreten sind. Die Ablehnung des Beitritts zur NATO haben viele sowohl die Kommunisten als auch die serbischen Nationalisten unterstützt.
 

 
Die bekanntesten anwesenden Organisationen waren die Kommunistische Partei Jugoslawiens, die demokratische serbische Partei, die Partei von serbischen Radikalen, Neue serbische Demokratie, die Arbeiterpartei und die demokratische Volkspartei.

 

Laut Raewitsch, deren Ziel der Union die Durchführung eines Referendums ist, bei welchem die Bürger entweder mit «Ja» oder «Nein» zur NATO-Mitgliedschaft abstimmen können.

 
Nach verschiedenen Umfragen sind von 50 bis 75 Prozent der Bevölkerung Montenegros gegen einen Beitritt. Die Prognosen in dieser Situation sind alarmierend: Ein erzwungenes Einziehen des Landes zur NATO, deren Menschen kategorisch dagegen sind, was seinerseits zur Schaffung eines weiteren Krisenherdes auf dem Balkan führen könnte.