Russische Langstreckenbomber haben am Montag wieder Stellungen des Daesh (auch „Islamischer Staat“, IS) in Syrien bombardiert. Gleich sechs Maschinen des Typs Tu-22M3 griffen am Montag von Russland aus Lager und Kommandostellen der berüchtigten Terrormiliz an.

 

312003156

 

Wie das russische Verteidigungsministerium mitteilte, seien östlich und nordwestlich der antiken Oasenstadt Palmyra sowie im Raum von as-Sunnah und Arak Befehlsstände und Munitionslager zerbombt und eine „große Zahl Kämpfer“ getötet worden.
Alle sechs Bomber seien heil nach Russland zurückgekehrt.

 

In Syrien herrscht seit 2011 Krieg, der laut Uno-Angaben bereits mehr als 280.000 Todesopfer gefordert hat. Den Regierungstruppen von Präsident Baschar al-Assad stehen Rebellen, aber auch die islamistische Terrormilizen Daesh (auch Islamischer Staat, IS), al-Nusra-Front  und andere. Die russische Luftwaffe fliegt seit September 2015 Angriffe gegen Stellungen der Terroristen.

 

Zuletzt hatten russische Überschallbomber des Typs Tu-22M3 am 21. Juli IS-Stellungen in Syrien bombardiert. Jede Tu-22M3 kann bis zu 24 Tonnen Bomben und Raketen transportieren. Ihre Höchstgeschwindigkeit beträgt 2.300 km/h, die Reichweite 6000 km.